Wien- Der Klimt. Die Museumsräume. Und der Swingerclub.

Da war ich doch überrascht. Eigentlich wollte ich mir das Beethovenvries von Klimt im Secessionmuseum am Karlsplatz in Wien ansehen. ” Ja da müssens draußen ums Gebäude herum und an der Tür klingeln”, sagte die Ticketverkäuferin.

( Video bitte Bild anklicken)

Nun ja. Ich bin dahin gegangen. Es gab dort eine Tür und eine Klingel. Über der Tür stand Element  6 auf einem Schild. Und ein kleiner Schaukasten mit nackten Frauen und Bildern  bordellähnlicher Innenausstattung zeigten, das diese Tür in die Räume eines Swingerclubs führten.

Humor haben die Wiener, so scheint es.

Nach meinem Klingeln öffnete zugleich ein etwas schmierig aussehender Herr die Tür, und fragte nach meinem Begehr. “Ach so zu den Klimtbildern wollen Sie. Ja da gehens einfach nur durch. Der hinterste Raum ist es. Sie können sich auch gerne die anderen Räumlichkeiten  ansehen.”

Ich war irritiert, aber so ist das halt wohl, in einer Großstadt. Und prüde war der Klimt ja auch nicht gewesen. Damals 1902. Dachte ich.

Eine spätere Internetrecherche machte mich dann schlauer.  Der Swingerclub ist eine aktive Kunstinstallation des Schweizer Künstler  Christoph Büchel. Ja wenn ich das vorher gewusst hätte, ich hätte mir die Ausstellung viel intensiver angesehen. Am besten nach 21 Uhr.

Hier mehr Informationen:
http://diepresse.com/home/kultur/kunst/541898/index.do

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1395228/Swingerclub-im-Museum-Skandal-oder-normal.html

Und jetzt noch das Rätsel für alle Eulenfreunde: Na, wo ist denn bei dem Beethovenvriese von Klimt, die Eule versteckt? ( Tipp. Der kleine  Film hinter dem Bild hilft nicht weiter.)

.

Dieser Beitrag wurde unter Eulen, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Wien- Der Klimt. Die Museumsräume. Und der Swingerclub.

  1. Sylvia sagt:

    Winner Eulen :grin:

  2. Sven sagt:

    Klar. Die drei Eulen habe ich fotografiert. Bei Tag und bei Nacht.
    (Und noch ein paar wiener Eulen mehr)
    Wiener Eulen hätte wohl auch mit großem W schreiben können.
    Stimmts?

  3. Sylvia sagt:

    Hast du die 3 Eulen, die die Fassade schmücken auch fotografiert ? :cool:

  4. admin sagt:

    Ich habe noch einige schöne Nachtbilder von dem Secessionsgebäude und dem Naschmarkt gemacht. Vielleicht veröffentliche ich es demnächst. Es ist ein sehr schönes Haus.

  5. Sylvia sagt:

    Jetzt hätt es mit h gehört, das *wahre*, sonst hieße es ja, dass es bereits vorbei ist, also war. Und dann müßte es Eigentlich *gewesenes* heißen.

    Ich werd meinerseits auch immer mit Zackenlinien in allen möglichen Farben bedacht, von meinem Orthographiewart.

    Das geb ich jetzt einfach so an dich weiter :grin:

  6. Sven sagt:

    Hallo Sylvia.Du bist ein wares Rechtschreibprüfprogramm.Danke.

    Hallo Claudia. Ja die Eule nehme ich. Super . You are the winner!!

  7. Sylvia sagt:

    Wiener Secessionsgebäude :grin:

    So schreiben wir das hier in Wien. ;-)

    Die Wiener Secession war eine Vereinigung bildender Künstler in Wien in der Zeit des Fin de siècle. Davon abgeleitet wird auch die Wiener Variante des Jugendstils als „Wiener Secession“ (auch: „Secessionsstil“) bezeichnet.

    So schaut’s aus :cool:

  8. Claudia sagt:

    ok, das mit dem Link hat wohl nicht geklappt… hmm

  9. Claudia sagt:

    Test: könnte es die hier sein?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>