Steinstaubgeruch durch Vulkanausbruch ?

Donnerstag 15.04.2010 22:30Uhr

Ein seltsam vertrauter Geruch liegt ganz leicht in der Luft. Der Himmel ist sternenklar und sehr kalt. Es riecht so, als ob  nicht weit von hier, vielleicht 3 – 10  km ein Haus abgerissen würde. Steinstaubgeruch. Ganz leicht.

Es werden Nachts keine Häuser abgerissen. Wahrscheinlich trägt die Luft den ersten feinen Staub von dem Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull aus Island hierher. Ich hätte nicht gedacht, dass ich einen Vulkan über eine solch große Entfernung riechen kann.  Aber warum nicht. Birkenpollenallerkiker reagieren ja auch schon auf die Birkenpollen aus Frankreich, selbst wenn bei uns noch keine Birken blühen.

Weltweite Vernetzung.

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Steinstaubgeruch durch Vulkanausbruch ?

  1. Sven sagt:

    Hallo Bär L auch,
    wir könnten das Selbe gerochen haben, obwohl mir kompetente Kollegen, die sich mit Feinstaubimessionen gut auskennen, sagten: “Der Vulkan wars gewiss nicht.”
    Muff von vor 20 Jahren?
    Wer immer gestern Nacht gelüftet hat, es war wohl ein größeres Gebiet betroffen.
    Vielleicht ist mir auch nur die Fantasie durchgegangen. Obwohl: ich mir sehr sicher bin, dass wir Leben ( Tiere wie Pflanzen) ein sehr deutliches Gespür für die negativen Kräfte unseres Planeten entwickelt haben. Gefahr können wir sozusagen Riechen.
    Das ist uns wahrscheinlich angeboren, nach 290 000 000 Jahren Entwicklung, die wir seit dem ersten Landgang auf der festen Planetenmasse verbringen.
    Mich berührt immer noch der Zollstock der Evolutionsentwicklung, den ich letztens im Naturkundemuseum kaufte. Ich stelle ihn, und einige Gedanken dazu demnächst mal hier im Blog vor.

    Mit Grüßen nah bei Berlin

    Sven

  2. Hallo Sven :-)

    gestern war ein merkwürdiger Tag *wohl wahr*

    die Vulkanwolke, “die die Asche aus Island überweist” ist noch nicht angekommen, trotzdem hatte ich einen seltsamen Druck im Hals und einen eigenartigen Geschmack im Mund und ich hatte den Muff von 20 Jahren Staub in der Nase …

    Nachts (weil ich nicht schlafen konnte) hat es mich gedrängt vor die Tür zu gehen und es war schon bemerkenswert wie schwarz der Himmel war und trotzdem die Sterne funkelten …

    Da kommen schon verwunschene Theorien hoch …

    und eine Melodie geht mir im Kopf rum: “die Erde bebt…”

    nachdenkliche Grüße von Ursu La stille G.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>