Entschleunigung

Durch den isländischen Vulkanausbruch wurde ein Großteil des europäischen Luftverkehrs lahm gelegt. Flugzeuge in großen Höhen dürfen durch die Staubentwicklung  nicht fliegen. Reisende müssen auf langsamere Verkehrsmittel umsteigen.

Fluggeräte in niedrigeren Luftschichten dürfen durchaus fliegen. Zeppeline  dürften die Lüfte durchfahren und die Verbindungen London, Berlin, Wien , Rom, Paris und wieder London aufrecht erhalten. Wenn es sie noch gäbe.

Das wäre eine  sehr entspannte Art des Reisens, und es  die einzige Flugart, die ich wirklich vermisse. Die Zeppeline waren vor 80 Jahren die einzige, zuverlässigste und schnellste Verbindung zwischen Europa und Süd- und Nordamerika. Sozusagen die Concorde der transatlantischen Verbindung. Heute wäre eine solche Reise ein Beispiel für Entschleunigung. So hat sich der Rhythmus unserer Zeit verändert.

USS Akron (ZRS-4) über Manhattan (1931-1933)

Das Bild ist mit einem englischen Film über die LZ 127 – Graf Zeppelin  und ihrem genialen Flugkapitän Hugo Eckener verlinkt.

Dieser Beitrag wurde unter Reisen, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>